Nach Rücktritt von Blatter: Interpol jagt die Fifa-Betrüger

Von | 3. Juni 2015

Blatter schmeißt hin. Nach 17 Jahren als Präsident des Fußballweltvereins legt er sein Amt nieder. Obwohl er wiedergewählt wurde, tritt er nun selbst aus eigenen Stücken zurück. Einen Nachfolger wird es nicht eher als im Dezember geben.

Der Rücktritt

Gestern Abend hatte sich Blatter dazu entschieden, seinen Rücktritt öffentlich zu machen. Er schien jedoch durchaus von der Entscheidung betroffen zu sein: „Ich habe über meine Präsidentschaft ernsthaft nachgedacht. Über die wunderschöne Zeit bei der Fifa. Ich liebe die Fifa mehr als alles andere. Ich habe mich entschieden, zurückzutreten!“ Nach dem Rücktritt hat sich nun Interpol eingeschaltet, die sechs Personen im Zusammenhang mit dem Fifa-Skandal sucht. Es geht unter anderem um den ehemaligen FIFA-Viza-Präsidenten Jack Warner aus Trinidad sowie Tobago und Nicolas Leoz. Weitere vier Geschäftsleute werden gesucht. Die Vorwürfe der US-Regierung lauten Verschwörung, Korruption und organisiertes Verbrechen.

Tochter meldet sich

Blatter wollte nur seine Familie schützen, so heißt es von der Tochter Blatters. Seine Tochter schrieb nach dem Rücktritt eine SMS mit folgendem Inhalt: „Ich bin traurig und erleichtert zugleich. Die heutige Ankündigung meines Vaters war insofern eine Erleichterung, als der von allen Seiten aufgebaute Druck jetzt wegfällt. Zuletzt ging es nur noch darum, ihn fertig zu machen. Das hat mir extrem weh getan. Mein Vater ist mein Vater. Er ist ein großartiger Mensch. Mit dieser Entscheidung wollte er in erster Linie auch uns, seine Familie, schützen. Seine Entscheidung hat nichts, aber auch gar nichts, mit den kursierenden Anschuldigungen zu tun. Mein Vater ist ein ehrlicher Mensch, der sein Leben dem Fußball gewidmet hat.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.