Rummenigge stichelt gegen Vfl kontert gegen Allofs

Von | 20. Mai 2015

Es gab in den letzten Tagen unterschiedliche Vorwürfe, die sich wahrscheinliche keiner wirklich gefallen lassen möchte. Besonders Klaus Allofs hat in Richtung von FC Bayern München einige unschöne Worte fallen lassen, was sich der Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nicht gefallen lassen möchte.

Klare Worte

Es sind durchaus klare Worte zu finden, wenn sich die Kritik von Allofs angeschaut wird. Hierzu kontert Rummenigge: „Ich bin erstaunt über die Aussage von Klaus Allofs. Vielleicht muss ich ihn an das Jahr 2004 erinnern, als er mit Werder Bremen am 32. Spieltag deutscher Meister wurde und anschließend mit Werder 2:6 gegen Leverkusen und 1:3 gegen Rostock verlor.“ Weiter kann er zu VfL sagen: „Ich würde dem VfL Wolfsburg dringend empfehlen, in Sachen Wettbewerbsverzerrung keine Aussagen mehr zu machen. Jeder in Deutschland weiß, wie sich Wolfsburg die Spieler Gustavo, De Bruyne und Schürrleleisten konnte.“ Natürlich ist bekannt, dass der Vfl den VW-Konzern im Rücken hat und in den vergangenen zweieinhalb Jahren konnte das Trio für insgesamt 73 Millionen Euro zum VfL wechseln.

Zuvor die Kritik von Allofs

Vor diesen Worten mussten aber auch die Bayern einstecken können. Allofs äußerte am Wochenende: „Bisher waren die Bayern ein Vorbild, was Professionalität angeht, aber diese Professionalität sieht man in den letzten Wochen nicht. Ich bin sehr enttäuscht darüber, wie sie die Punkte zuletzt teilweise hergeschenkt haben oder unter ihren Möglichkeiten geblieben sind. Ich verstehe schon, dass einige Klubs mächtig sauer sind.“ Seit dem rechnerischen Gewinn der Meisterschaft hat Bayern dreimal in Folge verloren. Das mag wohl an der zu großen Zuversicht liegen, die sie entgegengebracht bekommen haben.