Reif kommt mit Bodyguard

Von | 15. März 2015

Beim 0:0 von Dortmund gegen Köln wurde eine Person die ganze Zeit gut gedeckt. Es handelt sich um den Sky-Kommentator Marcel Reif. Dieser musste nämlich von einem Bodyguard begleitet werden. Der Grund hierfür war der Fan-Ärger, der besonderen Schutz verlangte und somit versuchte, sich ein wenig vor weiteren Ärger zu schützen.

Fans machen Probleme

Nach seiner Rückkehr zum BVB wurde Reif von einem Personenschützer begleitet. Das lag daran, weil er vor dem Derby gegen Schalke in seinem Auto attackiert wurde. Bei dem Pokal in Dresden warfen die Fans von der Tribüne volle Bierbecher auf den Kommentator. Allerdings konnte der Bodyguard bei diesem Mal für eine hohe Sicherheit sorgen und kein Fan muckte auf. Es blieb dieses Mal alles ruhig.  Die Vorkehrung, um sich selbst zu schützen, hatte Reif vorher mit Absprache des BVB treffen können. Er wollte nämlich verhindern, dass es neue Attacken gibt, die ihn belasten.

Frühe Anreise soll Sicherheit bringen

Dieses Mal kam der Kommentator nicht nur sehr früh, sondern er brachte seine Begleitung mit. Um kurz nach 16 Uhr, ganze dreieinhalb Stunden vor dem Anpfiff, erschien Reif bereits. Dieses Mal wurden keine weiteren Zwischenfälle bekannt. Der Aufpasser, gekleidet mit schwarzer Jacke, Baseball-Mütze und immer wachsam, ließ Reif nicht aus den Augen. Er stand auf der Pressetribüne direkt hinter ihm und setzte sich nach der Pause direkt zwei Meter weg von ihm. Reif wollte sich auf Anfragen zu seiner Begleitung nicht äußern.