Chelsea und ManCity blamieren sich beim FA-Cup

Von | 24. Januar 2015

Es ist genau noch eine Woche, bis zum Duell zwischen dem Tabellenführer FC Chelsea und Manchester City. Jedoch hat sich schon jetzt das Führungsduo der englischen ersten Liga bis auf die Knochen blamiert. Der Grund hierfür ist der FA-Cup. Zudem zieht der Coach einen Verkauf von Spieler Schürrle in Erwägung, was jedoch nur für die Wintersaison infrage kommen würde.

Die Blamage ist groß

Nach der vierten Runde schied der „Meister“ Manchester City gegen FC  Middlesbrough aus. Es konnte ein 0:2 (0:0) erreicht werden. Das bedeutet, dass ManCity leider aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden ist. Der Nationalspieler André Schürlle war leider nicht bei Chelsea vertreten, sodass Chelsea gegen FC Bradford mit 2:4 unterlag. Zu Beginn war eine Führung von 2:0 erreicht worden, was sich jedoch schlagartig änderte. Der Coach José Mourinho war nach der Niederlage bedient. Er äußerte, dass er sich schäme und dass seine Spieler sich ebenso schämen sollten. Gary Cahill und Ramires hatten das Team zu Beginn in Führung gebracht.

Schürrle wird vorerst nicht ausgetauscht

Schürrle war nicht mit von der Partie. Mourinho hatte erklärt, dass der Weltmeister aufgrund von Rückenschmerzen nicht zum Einsatz gekommen sei. Es wurde bereits schon diskutiert, ob ein vorzeitiger Abschied des Mittelfeldspielers von England nicht möglich wäre. Jedoch hatte der Coach bestätigt, dass ein Verkauf des Spielers nur möglich wäre, wenn ein phänomenales Angebot für ihn erhalten werden würde.

Bereits am Freitag hatte Manchester United einen Rückschlag akzeptieren müssen. Aufgrund von einem 0:0 kam der Rekordmeister beim Spiel gegen Cambridge United zu einem Wiederholungsspiel und musste sich von seiner stärkeren Seite zeigen.